Newsblog

Summer Flashback

Nachdem ich meine letzte Saison doch noch ziemlich erfolgreich abgeschlossen habe, bin ich direkt von der Schipiste auf Kurzurlaub gefahren. “Kurz” aus zwei Gründen: 1. Ich war schon wieder heiß auf’s Konditraining & freute mich riiiiesig auf den Sommer im Olympiazentrum & 2. …

… lag ein etwas anderer Sommer vor mir, denn ich wurde (auch dank meinen Leistungen) für das Österreichische Sportheer berücksichtigt. Die 5 Wochen Grundausbildung, die wir Sportler in Gratkorn bei Graz absolvieren, würden mir meine Trainingszeit rauben, dachte ich zumindest. Tja, da hab ich falsch gedacht. 5 Wochen mit sehr viel Spaß, Sportler aus anderen Sportarten – von denen ich viel lernen & profitieren durfte, neuen Erfahrungen, natürlich auch ein paar militärische Einheiten & schlussendlich sehr viel Training verbrachte ich in der schönen Steiermark. Klar musste ich mir meinen Wochenplan vom Olympiazentrum gut einteilen, habe aber immer Zeit für alle Trainingseinheiten gefunden. Meine konditionelle Vorbereitung auf die kommende Olympiasaison verlief also wunderbar.

Direkt von der Grundausbildung flog ich dann nach Ushuaia (Argentinien), die südlichste Stadt der Welt, um mich auch auf den Schi perfekt vorzubereiten. Ushuaia war top. Mega Bedinungen, abwechslungsreiche Pisten, sogar das Wetter spielte mit. Ich fühlte mich pudelwohl auf den Schi, konnte richtig gute Trainingstage absolvieren & konnte es schon kaum mehr erwarten, bis der Winter endlich wieder los geht. Ich wollte dort anknüpfen, wo ich doch letztes Jahr aufgehört hatte.

Doch bekanntlich hat doch jeder gute Plan irgendwo einen Haken. Mein Haken: am 20.9. beim Konditionstraining, es sollte nur eine lockere Vorbereitung auf die nächsten Tage auf Schi werden, brach ich mir erneut meinen Fuß. Genau an der gleichen Stelle wie damals, vor 1,5 Jahren (die Schraube ist immer noch drinnen). Ich weiß nicht, ob ich zu viel trainiert habe, oder an was es lag, mein Fuß spielte bei meinem Plan einfach nicht mit. Also war erst einmal wieder Konditraining, Physio & Schonung für meinen Fuß angesagt.

Doch lange hielt ich es im Kraftraum nicht aus. Mit dem OK von Dr. Fink durfte ich nach einer gefühlten Ewigkeit (es waren eh nur knappe 4 Wochen) endlich wieder auf Schi stehen. Mit ein paar wenigen, dafür richtig guten Trainingstagen reiste ich am 26.10. nach Sölden. Der Rest ist bekannt, oder ?? 🙂

Wie es jetzt weiter geht, weiß ich noch nicht ganz genau. Ich freue mich derzeit einfach, dass ich wieder auf Schi stehen kann, alles weitere ergibt sich dann mit der Zeit.

Liabs Grüaßle, Lisi

Ende gut – Alles gut 🙂

Meine letzten zwei Jahre waren geprägt von Verletzungen, hartem Training, Comebacks und erneuten bitteren Rückschlägen. Die mentale Herausforderung war groß, mich jeden Tag erneut Schritt für Schritt zurück zu kämpfen.

Mit viel Motivation und einem starken Willen habe ich aber immer an meinen Traum geglaubt und gewusst – ich schaffe es zurück. Nach einem super Saisonsende kann ich mit einem Strahlen in das Sommertraining starten!

Zu Beginn der Saison standen Europacup-Rennen im Mittelpunkt, um mich langsam wieder an den Rennmodus heranzutasten. Ohne Druck konnte ich die Rennen bestreiten, denn ich hatte nichts zu verlieren – und alles zu gewinnen. Die pure Freude am Skifahren begleitete mich Tag für Tag und als „Jägerin“ konnte ich ohne große Erwartungen von hinten attackieren. Und die Rechnung ist voll und ganz aufgegangen.

Im Laufe der Saison haben sich meine Platzierungen im Europacup stetig verbessert, die Formkurve zeigte steil nach oben. Dadurch habe ich mir allem voran einen Fix-Startplatz im Riesenslalom für die nächste Weltcup Saison gesichert und konnte zudem die Weltcup-Rennen in Crans Montana und Squaw Valley bestreiten, wobei ich drei Ergebnisse unter den Top 15 in den Speed-Rennen sowie zwei Plätze unter den Top 20 bei technischen Bewerben herausfahren konnte. Das Schönste dabei, ich stand ohne Schmerzen auf den Skiern und konnte meine Leidenschaft für den Skisport ohne Grenzen erneut leben.

Mit einem Sieg im letzten Europacup-Riesenslalom in Italien, der Goldmedaille im Riesenslalom bei den österreichischen Meisterschaften hab ich einen krönenden Abschluss der Skisaison 2016/17 erreicht. Einen Abschluss, der mich nicht nur für die harten Wochen und Monate davor entlohnt hat – sondern auch einen Abschluss, der mir extrem viel Motivation für die Vorbereitung auf die kommende Saison gibt.

An dieser Stelle gilt es ein großes Dankeschön an meine Partner und Unterstützer auszusprechen, die stets an mich geglaubt und mir den Rücken gestärkt haben. Allen voran ein herzliches Dankeschön an meine Trainer vom ÖSV sowie an das Team vom Olympiazentrum Vorarlberg. Ebenso habe ich seit Februar mit IXSO einen tollen Kopfsponsor, der mir nicht nur viel Vertrauen schenkt, sondern mich auch bestens mit dem natürlichen BIO-Drink versorgt. Der fruchtige Durstlöscher ist für mich zum stetigen Begleiter im Sportler-Alltag geworden und unterstützt mich mit seinen gesunden Inhaltsstoffen bei Krafttraining und Regeneration. Auch möchte ich mich ganz besonders bei Dr. Hoser bedanken, der mich durch seine perfekte Betreuung wieder auf Vordermann gebracht hat, sodass ich meine Leistungen voll abrufen kann.

Nun gilt es ein paar Tage in der Heimat zu relaxen und zu regenerieren sowie wertvolle Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Und natürlich schnell wieder den Fokus auf das Sommertraining und die Vorbereitungen zu setzen. Denn wie heißt es so schön: „Nach der Saison ist vor der Saison.“

Bis bald,
Eure Lisi

Es gibt tolle News!

Seit dem 1. Februar darf ich mich über einen neuen Kopfsponsor freuen, nämlich IXSO. IXSO ist ein österreichischer Bio-Drink, ganz ohne künstliche Zusatzstoffe.

Die super gesunden Inhaltsstoffe wie Vitamine und Antioxidantien liefern mir nicht nur die nötige Power für harte Trainings, sondern auch für die Regenerationsphasen danach. Außerdem schmeckt er sehr lecker! Wer mehr über IXSO erfahren will, klickt einfach hier: www.ixso.eu

Crans-Montana (CH)
Vergangenes Wochenende konnte ich bei beiden Weltcup Kombis in Crans-Montana einen Platz unter den Top 15 ergattern. Das gibt ordentlich Auftrieb – nicht nur Punktemäßig, sondern auch meinem Selbstvertrauen für die kommenden Rennen!
In den nächsten Wochen werde ich alles geben, um eine möglichst gute Ausgangsbasis für die kommende Saison 2017/18 zu schaffen.
Ich hoffe, dass ihr mir weiterhin die Daumen drückt!

Liebe Grüße und bis bald,
Eure Lisi